Wendland Starter Camps

WENDLAND
DESIGN
CAMPS

Seit 2010 arbeiten wir an der Schnittstelle Hochschule – regionale Wirtschaft und organisieren Designcamps. Studierende von Partner-Universitäten entwickeln in interdisziplinären Gruppen Konzept- oder Produktlösungen für die von Firmeninhaber*innen eingebrachten Fragestellungen.

Das generiert Mehrwert:
Für die jungen Leute – Die Aufgaben sind für sie wie ein erster Auftrag, sie können sich ausprobieren, Semester- und Abschlussprojekte praxisnah durchführen und lernen das Wendland als Lebens- und Arbeitsort kennen.
Für die Firmen – Sie knüpfen Kontakte zu Hochschulen, erhalten innovative Impulse, nachhaltige Produkte und neue Perspektiven.
Für die Region – Sie gewinnt Freunde und Nachwuchs sowie potenziell neue
Bewohner*innen und Fachkräfte.

wdc2

Theorie und Praxis, Innovation und Nachhaltigkeit, Technik und Design werden ergebnisorientiert miteinander kombiniert:

  • In unterschiedlichen Formaten mit jährlich wechselndem Themenschwerpunkt
  • In unterschiedlichen Branchen – Von Maschinenbau über Nahrungsmittel und Interior bis zu Einzelhandel und öffentlichen Einrichtungen
  • In unterschiedlichen Aufgabenstellungen – Von der Entwicklung neuer Vertriebs- und Verpackungskonzepte über Interfacegestaltung und -programmierung bis hin zu Mobilitäts- und Energielösungen für den ländlichen Raum

Hintergrund:
Lüchow-Dannenberg verfügt über viele innovative kleine und mittelständische Unternehmen und eine starke Basis lokaler Initiativen und Vereine, aber hat keine Universitäten und Designhochschulen. Damit die Zukunftsfähigkeit der Region gesichert werden kann, ist das Know-How junger Talente aber essentiell.

Coach:
Tim Oelker (Link)

Gute Seele und Kümmerer:
Michael Seelig

Beispiele aus den vergangenen Jahren findet ihr in unseren Dokumentationen:
2017, 2018, 2019 (LINK PDFs, ich habe nur 2017 vorliegen)
oder in unserem Showroom (LINK).

Stimmen

„Über die Zusammenarbeit habe ich sehr viel über die Region gelernt und es hat mir Freude bereitet, mich einzubringen. Wir hatten eine sehr gute Gruppendynamik, haben uns sehr respektiert und jede*r konnte sich gut in die Aufgabenstellungen einbringen. Dass unsere Endpräsentation zu einem Nachfolge-treffen geführt hat, hat uns natürlich auch sehr gefreut.“
Marie Westreicher
MA Tourismus und Kulturpolitik, Goldsmiths University
„[...] Das einmalige Engagement der Menschen vor Ort wurde durch jedes Kennenlernen deutlicher und motivierte uns selbst daran teilzuhaben. [...] In interdisziplinären Teams wurde während der folgenden Tage intensiv an Projektideen gearbeitet. Mit Papier, Sägen, Nadel und Faden oder Photoshop wurden Ideen visualisiert und Prototypen gebaut. Während der intensiven Tage entwickelten sich neben den Projekten neue Freundschaften und eine Leidenschaft für den Charme des Wendlands. [...]“
Janina Ahrendt
MA Gestaltung HAWK, Hildesheim
„Einmal raus aus dem Hochschulalltag, um frische Luft und neue Ideen zu tanken. Das Starter Camp war für mich die ideale  Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen, einen ganz persönlichen Eindruck von verschiedenen Unternehmensstrukturen zu bekommen und natürlich, um Erlerntes anhand realer Projekten anzuwenden. Die abendlichen Gespräche am Lagerfeuer mit Menschen, deren Lebensläufe unterschiedlicher kaum sein könnten, fand ich sehr inspirierend. [...]“
Monika Ahmad
BA Produktdesign und Metallgestaltung
„[...] Es war spannend in viele unterschiedliche lokale Unternehmen einen Einblick zu bekommen und zu sehen, wie viel Potenzial, auch für junge Gestalter*innen, in einem ländlichen Gebiet wie dem Wendland steckt. [...]“
Lisa Schmid
BA Industriedesign, KH Kiel